Zu Urgroßmutters Zeiten

Zu Urgroßmutters Zeiten wurde in der Bäckerei Reiß nicht nur gebacken, sondern auch geerntet und gemahlen. Der landwirtschaftliche Betrieb der Familie Dengler verarbeitete die Getreideernte von ihren Feldern rund um Kirchzarten im Dreisamtal direkt in der familieneigenen Mühle in der Talvogtei. Das war am 15.07.1905!

In einer kleinen Backstube wurde das Mehl zu Brot und Brötchen weiter verarbeitet, die im kleinen Hofladen verkauft wurden. Als die Tochter Maria Dengler den ehemaligen Bäckerlehrling der Familie Dengler Otto Reiß heiratete, wurde das kleine Familienunternehmen im Herzen Kirchzartens von der Stammkundschaft „Reiß-Beck“ getauft. So wurde der Grundstein für die nunmehr über 100 Jahre bestehende Bäckerei Reiß gelegt.

Vor, während und auch nach dem Krieg versorgte die Familie Reiß die Kirchzartener mit ihrem wichtigsten Grundnahrungsmittel: dem Brot, ob aus Weizen, Dinkel, Roggen oder zu Kriegszeiten auch aus Mais. Nach dem Krieg wurde der landwirtschaftliche Betrieb nach und nach eingestellt und die Mühle abgebaut.